Thema Sterbegeldversicherung für Senioren - Seniorenversicherungen - clever versichert

Direkt zum Seiteninhalt
Eine "Sterbegeldversicherung" wird als kleine Kapitallebensversicherung bezeichnet, denn die vereinbarte Versicherungssumme soll im Endeffekt nur die Kosten für die Beerdigung aufkommen. Sie läuft technisch gesehen bis zum Tod des Versicherten und verstirbt der Versicherungsnehmer wird das Kapital an die Begünstigen/Erben ausgezahlt.
Nur ein kleiner Teil der Versicherungsbeiträge fließen in den sog. Sparanteil, den dann die Anbieter verzinsen. Der größte Teil eines Beitrages dient dem Risikoschutz und den Verwaltungskosten. Dies hat zur Folge, dass in aller Regel die eingezahlten Prämien in einem wirtschaftlich ungünstigen Verhältnis für den Beitragszahler stehen. Je nachdem wann man eine Sterbegeldpolice abschließt. Eine beliebte Variante ist eine Sterbegeldversicherung mit erweiterten Leistungen: hier werden zusätzliche Dienstleistungen integriert.

Die Verbraucherorganisation Stiftung Warentest hatte in einem großen Test abgeraten, eine Sterbegeldversicherung aufgrund der Rentabilität zu machen. Jedoch hat alles seine zwei Seiten und eine Sterbegeldversicherung ist letztendes eine Risikovorsorge: stirbt der Versicherte nach kurzer Zeit, hat der Versicherer eben keinen Gewinn gemacht.
Und: aufgrund der einfachen Abwicklung (schon bereits zu Beginn mit der sehr einfachen Antragsstellung) ist diese Form besonders für Menschen interessant, die ohne große Formalien eine einfache Vorsorgeabwicklung wünschen.
TIPP


Zurück zum Seiteninhalt